Erdogans Türkei nach dem Kontrollierten Putsch vom 15./16. Juli 2016

Die Armeespitze und der Geheimdienst wurden vor dem Putschversuch in der Türkei über einen möglichen Aufstand informiert – dennoch starben 250 Menschen. – Hasan Gökkaya

Juli 2016. Ein früherer Gülen-Anhänger und Hubschrauberpilot meldete am Vormittag die Zentrale des Geheimdienstes MIT über den Verdacht eines Putsches. Am Nachmittag trafen sich Geheimdienst- und Armeechef. Warum wurde der Putschversuch nicht verhindert?

Erdogans Türkei nach dem Kontrollierten Putsch vom 15./16. Juli 2016

Herausgeber

Stiftung Dialog und Bildung
Taubenstraße 26
10117 Berlin

Telefon: 030 206 21 400
Fax: 030 206 21 401
e-mail: kontakt [at] sdub.de

Produktion

Line Marketing, Arhan Kardas

PDF Herausgabe

Keine Demokratie ohne Pressefreiheit

„Die Türkei gehört zu den Ländern mit den meisten inhaftierten Journalisten weltweit. Nach dem Putschversuch im Juli 2016 wurden weit über 250 Journalisten verhaftet,...

Das Unrecht in Zahlen

Seit Juli 2016 haben Erdoğans im Ausnahmezustand verordnete „Säuberungen“ Millionen Menschen zum Opfer staatlicher, juristisch nicht legitimierter Willkür gemacht: Zahl der inhaftierten JournalistInnen 258, weitere...

Der kontrollierte Putsch

Ein Jahr nach dem kontrollierten Putsch vom 15./16. Juli 2016 sind immer noch viele Fragen offen. Eins aber scheint mittlerweile eine belegbare Erkenntnis zu...

Auswirkungen auf Deutschland

Die deutsche Gesellschaft bleibt vom Unrecht der „Neuen Türkei“ nicht verschont. Es gibt auch hierzulande Diffamierungen, Denunziationen, Sachbeschädigungen, Boykottaufrufe und Angriffe auf Personen sowie...

Unrecht gegen Frauen und Kinder

Nach dem kontrollierten Putsch ist die Anzahl der inhaftierten Frauen stark gestiegen. Zwar ist die genaue Anzahl unbekannt, dennoch schätzen die Menschenrechtsorganisationen die Zahl...

Hassreden, Folter, Misshandlungen und Entführungen

Erdoğan sieht sich als Führer einer neuen Türkei, die nach dem Prinzip „ein Staat, ein Volk und eine Fahne“  geformt werden soll.12 Die KritikerInnen...